Chihuahuasvomalztal

Direkt zum Seiteninhalt
IST MERLE EINE QUALZUCHT ?
DEFINITIV NEIN !!!!
Diese Zeilen liegen mir schon länger auf der Zunge!
Das Thema „Merle“ ist wieder vermehrt in den Fokus gerutscht.
Leider liest man gerade in unwissenden Diskussionen bei social media und co so viel nichts Wissende Äusserungen, eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Merle wäre mehr als angemessen!

Schade, das immer wieder Tatsachen verdreht werden, Merle Chihhuahuas stellen absolut kein Gesundheitsrisiko dar.
Das Risiko für Merle ist der Vermehrer....
Die Farbvielfalt des Haarkleids unserer Hunde ist erstaunlich.
Was hat die Fellfarbe mit der Gesundheit des Chihuahuas zu tun?
Warum wird so viel Unwissenheit und Fehlinformationen weitergetragen?
Wir erklären euch das Thema Merle genauer.
Wie sieht eine seriöse Merlezucht aus?

Der Merle Farbschlag beim Chihuahua wird sehr kritisch betrachtet.
Einerseits zurecht, da es viele ,,Züchter'' gibt, die keine Ausgaben wollen und somit ihre Hunde nicht über das Labor testen.
Meiner Meinung nach, sollte es zur Pflicht werden, alle Hunde, die in der Zucht sind, testen zu lassen!
In Deutschland dürfen zwei Hunde mit dem Merle Faktor nicht miteinander verpaart werden, da die Welpen aus diesen Verbindungen an Erbkrankheiten leiden. Dazu zählen beispielsweise Augen- und Ohrenkrankheiten bis hin zu Taubheit und Erblindung.
Hunde, die das Gen nur ein Mal in sich haben, sind gesund.
Die Wahrscheinlichkeit taub geboren zu werden liegt nicht höher als bei Hunden ohne Merle – Faktor.
DESHALB NUR BEIM VERANTWORTUNGSBEWUSSTEN ZÜCHTER KAUFEN, DER ALLE HUNDE TESTEN LÄSST, NUR SO BEKOMMEN SIE EINEN GESUNDEN MERLE CHIHUAHUA !!!
Dies sollte aber generell gelten:
Entweder man adoptiert einen Hund aus dem Tierschutz oder man kauft einen Hund bei einem seriösen Züchter mit Papieren und allen genetischen Untersuchungen.
Der Hund sollte in jedem Fall von einem seriösen Züchter stammen, dessen Elterntiere genetisch untersucht wurden und entsprechende Papiere vorliegen.
Alles dazwischen unterstützt lediglich unseriöse Vermehrer und den illegalen Welpenhandel.
Wichtig ist, dass nicht beide Eltern diese Genmutation aufweisen.

Auf Grund der Farbvielfalt des Chihuahua  und der damit verbunden Risiken bei falscher Verpaarung, ist die Zucht von Merle-Chihuahuas im VDH-FCI nicht anerkannt. ( Was man aber nicht verstehen muss, den bei anderen Rassen erkennt der VDH den Farbschlag/Merle an.)
Andere, nicht dem VDH/FCI untergeordnete Vereine erkennen den Merlefarbschlag beim Chihuahua an.
Einer guten Merlezucht, sollten die Grundlagen der Farbgenetik des Chihuahua bekannt sein.
Merle Chihuahua´s, sind bei anständiger Verpaarung, die robustesten Chihuahua´s.
Ich selbst ziehe mir meine eigene Linie seit vielen Generationen und kann mit Stolz behaupten, das ich noch NIE einen kranken Merle hatte.
Natürlich sollte der Züchter dafür alle Untersuchungen/Tests und deren Kosten in Kauf nehmen.
Oberstes Gebot; niemals Merle mit Merle verpaaren (Immer Testen durch Blutentnahme).
Eine falsche Verpaarung kann zu schweren Missbildungen der Welpen führen.
- Die Verpaarung zweier Merle Hunde untereinander ist unter dem § 11b des Tierschutzgesetzes als Qualzüchtung verboten -
Merle ist ein wunderschöner Farbschlag, der durch seine Popularität  leider auch von unseriösen Vermehrern immer häufiger missbraucht wird. Oft wird dort nicht auf die richtige Verpaarung geachtet und somit kommt die Merlezeichnung schnell in Verruf.
Kaufen sie daher Chihuahuas und Merle Chihuahuas nur beim Züchter ihres Vertrauens, und nur mit Ahnenachweis.
Lassen Sie sich vor dem Kauf alle Test´s und Gesundheitsuntersuchungen, wie auch Laboruntersuchungen zeigen!!!!
Merlefarbene Hunde, müssen immer voll Pigmntiert sein, auch die Nase muss komplett mit Farbe pigmentiert sein.
Ein gut pigmentierter Hund der ideal für die Merlezucht ist ist black tan/tricolor, lilac tan/tricolor, Blue tan/tricolor oder choco tan/tricolor.
Auch sollten beide Hunde, die miteinander Verpaart werden auf das Schecken Gen getestet werden.
Wenn beide Hunde das Scheckengen tragen, sollte diese Verpaarung nicht stattfinden.
Auch Hunde die einen Großteil Weißanteil haben, gehören nicht mit Merle verpaart.
Wenn ein Weißanteil vorliegt, dann muss darauf geachtet werden, das der Partner kein Scheckengen trägt.



Merle ist ein delutierendes Gen, welches dem Fell punktuell Pigment entzieht.
Pigmente sind wichtig für den Organismus, unter anderem für ein gut funktionierendes Immunsystem.
Pigmentarme Hunde haben hier oft defiziete.
Schecken und weiße Hunde haben daher in der Merlezucht nichts verloren.
Sable farbene Hunde haben oft viel rot Anteil im Fell, mit mehr oder weniger schwarzem pigment durchzogenes Fell.
Die Verpaarung mit Sable oder Wildfarben hat keinerlei gesundheitliche Einschränkungen, aber ofmals bekommen die Welpen ein verwaschenes Merle.
Ein Red Merle oder Sable Merle farbener Hund zeigt oft nicht die typpische Zeichnung.
Wird er nicht als Merle erkannt, stellt er bei falscher Verpaarung ein unkalkulierbares Risiko dar.
Hunde ohne Tan, sind meist Träger von dominanten Schwarz
Dies sorgt dafür, dass alle Informationen auf dem A Lokus verdeckt werden.
Hunde ohne Tan sind daher Überraschungspakete, Verpaarungen dieser Farbe können ebenfalls zu verwaschenen Merle Welpen führen.
Viel Unwissendes wird über Merle verbreitet, wenn ich schon lese Merleträger ......
Merleträger gibt es nicht.
Sagt euch das jemand, dann hat er keine Ahnung.
Das GEN wird dominant vererbt, damit kann es auch nicht ,,getragen" werden.
Es gibt auch einen detalierten Bericht über die Zucht mit dem Merkmal Merle.
Die Firma Labogen, die Spezialisten, wenn es um genetische Fragen und Labortests gehtt, hat eine tolle Zusammenfassung darüber geschrieben.
Hierzu der Link:
Grundsätzlich muss das jeder für sich selbst entscheiden ob Merle in Frage kommt oder nicht.
Ein Hund mit einem Merle – Faktor ist nicht krank. Solange nur ein Elterntier den Merle – Faktor aufweist, sind die Welpen grundsätzlich gesund und haben ein genauso geringes Risiko taub oder blind geboren zu werden, wie andere Rassen, bei denen es den Merle – Faktor gar nicht gibt.

Fakt ist:
Wer testet und verantwortungsbewusst agiert, kann Merle in der Zucht einsetzen und Hunde ohne Defekte züchten.
Das Problem mit dem Halbwissen, gibt es leider nicht nur beim Thema Merle ....
Wo liegt das Pronlem?
testet eure Hunde
Es ist  unsere Verantwortung, bildet euch fort  dann wisst  ihr auch womit ihr züchtet!
Genau das ist es, was einen guten Züchter ausmacht.
Das sollten uns unsere Hunde doch wert sein !
Unseriösen und illegalen Züchtern ist es egal, ob die Tiere gesund sind. Es geht nur um den Gewinn. Wer sich einen Merle-Hund anschaffen möchte, sollte beim Kauf auf vertrauensvolle Züchtung achten.


In der Merleforschung hat sich die letzten Jahre extrem viel getan.
Leider finden die Forschungen/Erkentnisse nur sehr mühsam den Weg zu den ,,Schlecht Redern" von Merle.

Zurück zum Seiteninhalt